Wachkoma (apallisches Syndrom)

Paranormale Heilung nach Frese®
 
 

6. Behandlung

Charly, das bestätigte mir auch seine Frau, hat nochmals spürbar an Aufmerksamkeit zugelegt. Erfreulich ist auch, dass er weiterhin völlig entspannt ist. Inzwischen werden keinerlei beruhigende Medikamente mehr benötigt. Was um ihn herum passiert, verolgt er mit Interesse, dreht den Kopf in alle Richtungen um dem Geschehen folgen zu können. Alle ehemals offenen Wunden sind nach wie vor geschlossen und verheilt. Das Kopfnicken für "Ja" funktioniert nur unzuverlässig, um sich mitzuteilen wählt Charly Methoden, die ihm leichterfallen. "Ja" und "Nein" mit den Augen zu signalisieren funktioniert inzwischen zuverlässig. Er hat durchgehend ruhige Nächte.

In der Behandlung ging es im Schwerpunkt darum, die Spastiken zu reduzieren und den Körper zu entspannen. In der leichten Trance gelang es Charly sogar seine, durch die Spastik stark deformierte rechte Hand merklich zu entspannen und zu lockern. Charly kann inzwischen rechts und links unterscheiden und die Hände und Arme auf Ansprache seitenrichtig bewegen.  Nachdem Charly mehrfach auf Aufforderung seinen Körper entspannen konnte, habe ich den Prozess der weiteren Lockerung und Rückgang der Spastiken verstärkt und verankert. Ich habe zudem einen Anker gesetzt. Charly soll seinen, nach wie vor abstehenden Finger der linken Hand als Stellmotor für seine Entspannung verwenden. So, wie er den Finger entspannt ( dieser legt sich dann nahezu normal an de Hand an ), so soll die Entspannung sich auf seinen ganzen Körper ausbreiten. Wenn der Anker wirkt, kann Charly damit seine Entspannung jederzeit auslösen. Durch die regelmäßig relative schwankende leichte Trance, rechne ich allerdings damit, dass dieser Anker noch mehrfach vertieft werden muss. Charlys Frau wird sicher berichten, wie es sich mit dem Anker verhält.

Insgesamt bietet Charly ein, auch von den Ärzten und Pflegepersonal wahrgenommenen, sehr deutlich verbessertes Gesamtbild. Insbesondere, dass sich die jahrelangen großen offenen Wunden bereit kurz nach der 1. Behandlung zu schleißen begannen und nun verhelit sind, hat durch den nun nicht mehr vorhandenen Schmerz viel bewirkt. Klar zu sagen ist aber auch, dass Charlys Fortschritte natürlich das Ergebnis aller Behjandlungen und der besonderen Pflege und Zuwendung seiner Frau sind.

1 Kommentar Behandler am 22.8.14 07:48, kommentieren

Charly ist völlig entspannt er reagiert bei ansprache mit kopfdrehen in die Richtung wo mann steht und er verfolgt mit dem kopf und den augen was um ihn herum geschiet,den rechten Daumen bewegt er auf ansprache er dreht das Handgelenk und versucht den arm zu beugen ohne das man den arm oder die finger vorher berührt auch ist er völlig gelassen wenn sich ihm jemand fremdes nähert bisher hat er immer unmutszeichen von sich gegeben wie gesicht verziehen oder schreien,auch wenn unser neuer Doktor kommt ist er völlig gelassen was bisher nicht so war und auch bei der Therapie macht er merklich besser mit er ist im ganzen wesentlich aufmerksamer und auch ,,,wacher,,

conny am 8.8.14 07:22, kommentieren

kleine Fortschritte

Nach einer etwas längeren Pause fand gestern wieder eine Behandlung statt.

Charlys Aufmerksamkeit hat weiter deutlich zugelegt. Bei meinem letzten Besuch litt Charly an einer schmerzhaften Vereiterung außen am Ohr. In der Behandlung hatte ich die Selbstheilungskräfte auf diese Stelle konzentriert. Die Ärztin wollte tags darauf Antibiotikum verordnen, was Charlys Frau aber ablehnte. 2 Tage nach der Behandlung war die Entzündung ohne Medikation vollständig verschwunden. Charlys Frau berichtet, dass Charly weiterhin allseits bemerkbare Fortschritte in der Motorik macht und dass seine Spastiken abnehmen. Auf Ansprache bewegt er seine Hände und Finger inzwischen in mehrere Richtungen und verlagert auch die Beine auf Aufforderung. Offene Wunde gibt es keine mehr. Das Kopfnicken als "ja" gelingt unregelmäßig, über Augenblinzeln aber stets zuverlässig.

Nach dem Charly in Trance war,  haben wir einige Entspannungs- und Lockerungsprozesse verankert um die Fortschritte zu unterstützen. Dann wurden weitere Selbstheilungsprozesse, die auf Charlys Motorik abzielen installiert und verankert. Dann erhielt Charly noch Energie, Zuversicht und die Gelassenheit den langen Weg wietergehen zu können.

Nach der Auflösung der Trance  war er gut gelaunt, entspannt und reagierte sogar auf einen Scherz.

2 Kommentare Behandler am 7.8.14 21:43, kommentieren

und nicht nur das auf ansprache dreht er jetzt auch den kopf in die Richtung was er sonst nicht so gemacht hat,oft hat er nur die augen so verdreht das er in etwa sehen konnte wer neben ihm steht,die rechte schulter hebt er jetzt auch an und er dreht dreht das Handgelenk hin und her er bewegt den Daumen und die finger und versucht den zeigefinger zu knicken was bisher nicht möglich war das mit dem ,,,nicken,,,findet er sehr witzig habe jedenfalls den eindruck das er mich veralbern will er nickt allerdings nicht auf ansprache undfängt dann an zu grinsen

conny am 22.5.14 06:48, kommentieren

Charly reagiert

Die 4. Behandlung von Charly hat stattgefunden.

Charly reagiert inzwischen sehr zuverlässig auf Ansprache, es ist völlig eindeutig, dass er versteht und kommuniziert. 

Seine rechte Hand war vor der letzten Behandlung wie ein Stück Holz. Durch die Spastik deformiert und vollkommen unbeweglich. Wie seine Frau bereits schrieb, ist die Hand entspannter geworden, wenngeich sie immer noch stark gekrümmt ist. Aber Charlie bewegt nun auf Aufforderung sowohl den Daumen als auch die Finger. Kein Stück Holz mehr sondern eine bewusst bewegbare Hand.

Die Kommunikation "JA" "Nein" mit den Augen funktioniert zuverlässig. Nach Aufforderung gelingt ihm auch ein leichtes Kopfnicken für "Ja".

Charly hatte seit Jahren handtellergroße  offene Wunden am Steiß, die sich nicht schlossen. Darauf ging ich bereits in der 1. Sitzung ein. Die Wunden sind inzwischen verschlossen, lediglich eine daumennagelgroße Stelle nässt noch leicht, ist aber ebenfalls schon mit Haut bedeckt.

Charly wirkt sehr freundlich und hatte wieder keinerlei Einwände gegen meine Berührungen an Kopf, Gesicht und Körper. Berührungen am Kopf und Gesicht waren für Charly vor kurzem noch unerträglich.

Nach der eingeleiteten Trance, die wieder in ihrer Intensität schwankend war, behandelte ich 2 Themen. Zunächst waren die extremen Spastiken zu behandeln. Konzentriert auf die rechte Hand, habe ich entspannende Salbe mit Langzeitwirkung suggeriert und von meiner Hand auf seine übertragen. Augenblicklich entspannten sich die Finger. Das stark gekrümmte Handgelenk wurde ebenfalls lockerer und ließ sich leicht bewegen. Die Suggestion der Langzeitwirkung der "Salbe" wurde verankert.

Dann haben wir weiter daran gearbeitet Charly das Kopfnicken wieder zu erlernen. Ich habe Charly virtuell in einen Biergarten am See  gebracht und ihm die langsame Bedienung und seinen großen Bierdurst suggeriert. Dann ließ ich ihm von jemanden zurufen " Charly, soll ich dir ein Bier mitbringen?" Charly sollte sich nun vorstellen, wie sehr er auf diese Frage mit einem Kopfnicken reagieren würde. Charly war offensichtlich amüsiert und ein deutliches Kopfnicken war erkennbar. Es wurde verankert, dass immer dann, wenn er eine Frage mit "JA" beantworten möchte, dass er dann diese Szene vor Augen hat und zumindest innerlich mit starkem Kopfnicken reagiert, dass dieser Vorgang automatisch ausgelöst wird.

Alle Inhalte wurden vertieft und verankert und Charly war nach der Behandlung sichtbar gut drauf und entspannt.

Behandler am 21.5.14 09:40, kommentieren

Nächste Behandlung am...

...20.05.14

Behandler am 19.5.14 12:29, kommentieren

die rechte Hand von Charly ist so verzogen gewesen das er sie nicht bewegen konnte seit vorgestern spreitzt er den Daumen ab,soweit das ich ihm ein zusammen gerollte kleines Gästehandtuch dazwischen legen kann damit der greifreflex angeregt wird unsere Ergotherapeutin hat gestern gleich gemerkt das etwas anders ist als sonst,charly hebt den kopf jetzt selbstständig und versucht krampfhaft zu nicken es wird aber ich glaube das dauert noch einwenig er bekomt es noch nicht so ganz hin,heute ist KG mal abwarten wie sie wird 

conny am 8.5.14 07:31, kommentieren

3. Behandlung

Am 6.5.14 habe ich zum 3.mal Charly besucht und behandelt.

Im Vergleich zu meinem letzten Besuch wirkte Charly weitaus aufmerksamer und reger. Die Verständigung "JA" und "Nein" durch Augenzeichen klappt einwandfrei. Seine Frau berichtet, dass auch die seit Monaten offenen Wunden nahezu verschlossen sind. Charly reagierte auch sichtbar auf spaßige Bemerkungen unsererseits. Insgesamt ist er weit entspannter als zuvor. Meine Berührungen, auch im Gesicht und am Kopf sind für Charly kein Problem mehr, er hatte diesen auch zuvor, auf meine Anfrage hin, ausdrücklich zugestimmt.

 

Nachdem zuvor bereits die Spastiken insgesamt und im Besonderen an der linken Hand deutlich reduziert werden konnten, habe ich die noch extremere Verkrampfung in der rechten Hand behandelt.

Zunächst habe ich Charly in Hypnose gebracht und sodann energetisch die Hand versorgt. Die Verkrampfung ist derart ausgeprägt, dass die Finger übereinander liegen und nur mit Gewalt zu bewegen wären. Dem Unterbewusstsein (UB) wurde erklärt, dass diese Spastik vollkommen unnötig ist und eine Entspannung eintreten soll. Charly sollte sich vorstellen, wie es wäre, wenn seine Finger ganz locker und entspannt wären... Dann habe ich einen Entspannungsprozess ingang gesetzt. Bereits während der Behandlung waren die Verkrampfungen deutlich reduziert, die Finger, mit Ausnahme des Zeigefingers, waren locker und nicht mehr übereinander plaziert. Als nächstes möchten wir das Augenzeichen "Ja" durch ein Kopfnicken ablösen. Tatsächlich hat Charly noch während der Behandlung unter Hypnoseeinfluss, das Kopfnicken ausgeführt. Auch hierfür wurde ein Prozess installiert, der diese Funktion weiter unterstützen soll. Vor dem Auflösen der Hypnose wurden noch einige Entspannungsprozesse verankert und die Inhalte der Sitzung ebenfalls mit Ankern belegt.

Bei "3" war Charly aus der Hypnose "erwacht" und die rechte Hand behielt ihre Lockerheit in den beschriebenen Fingern bei. Das Kopfnicken für "Ja" funktionierte nur unzuverlässig. Es war zu merken, dass Charly nicken wollte, aber nicht zuverlässig die Nickbewegung ausführen konnte. Teilweise blieb es bei heftigen Kieferbewegungen. Übung macht den Meister und der Lernprozess ist angeregt.

 

Behandler am 7.5.14 09:09, kommentieren

Nächste Behandlung...

...am 06.05.2014

Behandler am 5.5.14 17:02, kommentieren

noch immer keinerlei negative Veränderung bei Charly er ist immer noch entspannt meckert nicht und schläft immer noch ganz ruhig die ganze nacht durch die Hypnose wirkt also immer noch  LG conny

wachkoma1 am 17.4.14 07:46, kommentieren