Wachkoma (apallisches Syndrom)

Paranormale Heilung nach Frese®
 
 

charly

seit nun einer Woche bekommt Charly kein Beruhigungsmittel mehr und er schläft trotzden nachst wie ein Engelchen durch und er ist immer noch ganz locker und entspannt.

Conny am 7.4.14 06:50, kommentieren

heute hatte Charly ergo Therapie und seht euch mal die bilder an er verzieht zwar das gesicht weil es schmerzhaft ist aber sonst hat erimmer geschrien es war die reinst Tortur für ihn

Conny am 2.4.14 11:28, kommentieren

Charly

so alle versorgt nun habe ich etwas zeit um euch zu berichten,Dirk hatte ja schon geschrieben das er gestern zum 2.mal bei Charly war,genau wie bei seinem ersten besuch ist Charly hinterher gleich eingeschlafen,um 15,30 Uhr kam unsere hausärztin sie war ja vor 3 Wochen schon erstaunt wie ruhig Charly war,denn sonst hat er ja immer geschrien und gejammert wenn sie zum verbinden der wunden angefangen hat ( sie ist auch nicht gerade zimperlich)gestern allerdings hat Charly sie die ganze zeit angelächelt und sogar mit den augen gezwinkert,das hat er bei ihr noch nie gemacht und auch die Praktikantin die sie dabei hatte durfte ihn anfassen ohne protest,heute morgen dann der absolute überraschungsefekt bei der KG selbst alsdie Therapeutin an sein linkes bein ging hat er keinen ton von sich gegeben bisher war immer großes Geschrei ,protest und auch öfter tränen aber diesmal garn nicht nichts ein ton,ich habe schon seit langem die Möglichkeit Beruhigungsmittel nach bedarf zu geben wenn Charly zu unruhig ist gestern abend habe ich sie ,,,,weggelassen,,,,er hat die ganze nacht geschlafen wie ein Engelchen ohne licht und allein im Wohnzimmer habe ja monatelang auf dem Sofa geschlafen weil er 4-5 mal nachts anfing zu schreien weil er nicht allein sein wollte ,licht ausmachen ging gar nicht und der Fernseher lief die ganze nacht damit er das gefühl hatte jemand ist noch im zimmer,,,,,,,,seit 3 Wochen schlafe ich wieder in meinem Bett,,,,,morgen hat er ergo Therapie bin mal gespannt wie er da reagiert meist hat er schon geschrien da hatte dietherapeutin ihn noch gar nicht angefasst,so das wars erstmal werde euch weiter berichten und ein ganz großes DDDDAAAANNNNKKKKEEEE an Dirk,charly ist wie ausgewechselt das hat ihm unsere schwester vom Pflegedienst ja gestern auch gesagt.   LG Conny

Conny am 1.4.14 21:21, kommentieren

2. Behandlung

Heute war ich zum 2.Mal bei Charly. Seine Frau und eine anwesende Pflegekraft beschrieben eine starke Veränderung bei Charly. Lt. Pflegekraft sei er nicht wiederzuerkennen. Sehr entspannt und ausgeglichen. Die Spastiken sind deutlich reduziert, viel mehr, als es die bisherigen Botoxbehandlungen vermochten. Ich hofe, die Pflegekraft wird sich hier auch im Blog äußern.

Zunächst habe ich mit Charly gesprochen und ihm erklärt, was ich gleich machen werde. Die Willensbekundungen "Ja" und "Nein" sind nun ganz eindeutig vorhanden.  So teilte Charly mir auch mit, dass er es nicht wünscht, dass ich ihn filme.

Die Hypnoseinduktion endete in einer mittleren Trance. Alle Anweisungen konnte Charly ausführen. Inhaltlich habe ich weitere Entspannungen und den weiteren Abbau seiner Spastiken behandelt. Sodann habe ich einen Prozess in Gang gesetzt, der zum Ziel hat alle Hindernisse, die Charly am "aufwachen" hindern, langsam verblassen zu lassen. Die Selbstheilungskräfte wurden gezielt aktiviert, auch um offene Liegewunden heilen zu lassen. Alle Maßnahmen wurden mit posthypnotischen Ankern versehen, die Körperfunktionen optimiert und dann die Trance nach ca. 40 Minuten ausgeleitet. Charly schlief dann gleich ein.

Behandler am 31.3.14 21:40, kommentieren

26.03.14

nochmal ein update von Charly er ist immer noch ganz entspannt sei es bei der pflege oder wenn die Therapien sind und er schläft nachts immer noch durch er macht im ganzen einen zufriedenen und ausgeglichenen eindruck auch das zwischenzeitliche ,,schreien,,ist kaum noch ,ich bin schon auf den nächsten Termin gespann,so wie es jetzt im Moment ist bin ich völlig überrascht damit hatte ich nicht gerechnet

Conny am 26.3.14 21:25, kommentieren

3 Tage nach 1. Behandlung

bei Charly hat sich seit donnerstag nichts verändert,er ist entspannt und ruhig ich kann sogar das licht im Wohnzimmer ausmachen wenn ich schlafengehe (mitlerweile schlafe ich schon die 2te nacht wieder in meinem bett und nicht auf dem Sofa) es kommt kein ton als protest,ich jedenfalls möchte weitermachen wenn Dirk uns die Gelegenheit dazu gibt ,die aussagen der Ärzte das Charly nichts mitbekommt und er sich auch keinesfalls irgendwie ausern kann habe ich ja von anfang an bezweifelt denn ich erlebe seine Reaktionen 24stunden am stück und nicht die Ärzte,die töne oder Grimassen die er macht kann ich nach so langer zeit zuordnen (wie bei einem Baby das noch nicht sprechen kann) die wenigen Momente die der Arzt mitbekommt haben keine aussage fähige Bedeutung und den spruch ich solle nicht zu viel in seine Schreierei oder die Mimik interpretieren habe ich ja schon oft genug gehört

Behandler am 17.3.14 20:16, kommentieren

Update

gestern habe ich erstmal abgewartet Charly hatte Therapie und ich war gespannt wie er reagiert,erstmal als der Pflegedienst zum waschen kam war er immer noch ziemlich locker und hat sich problemloß waschen lassen unsere Pflegerin war auch ziemlich überrascht das er sich nicht gesperrt hat wie sonst,ca 1stunde später kam dann unser Therapeut und charly hat alles mit einem lächeln im gesicht über sich ergehen lassen sonst zeigte er immer das ihm das nicht gefällt,auch der nachmittag war wieder ganz entspannt und ich konnte die 2te nacht durchschlafen ohne das er geschrien oder gejammert hat.Sein finger ist auch noch immer ganz locker und nicht so nach oben überdehnt wie sonst immer,im ganzen ist er viel ruhiger und entspannter.

Conny am 14.3.14 20:14, kommentieren

1. Behandlung

so dann werde ich mal berichten,Dirk war ja bei uns heute und ich bin der Meinung Charly hat gut mitgemacht auch wenn es erst die erste Sitzung war hat er schon davon provitiert er war den rest des tages völlig entspannt hat sich nicht gesperrt als der Pflegedienst kam zum waschen und sein zeigefinger ist nicht einmal mehr strafend in die luft gestreckt worden was sonst immer der fall ist,ich hatte die Möglichkeit den ganzen nachmittag im garten zu sein er hat nicht einmal geschien oder gemeckert so wie er das sonst macht wenn er bemerkt das ich nicht da bin,jedesmal wenn ich nach ihm gesehen habe lag er lächeld in seinem bett,was auch für mich eine große Entlastung und Beruhigung ist,da er ja mittendrin liegt im Wohnzimmer kann ich manchmal nicht mal ins bad ohne das er scheit,aber heute nichts keinen ton völlig zufrieden als wenn ich neben ihm stehen würde ich bin so glücklich das es schon so viel gebracht hat und Dirk sehr dankbar das er zu uns gekommen ist,selbst seine ,,,bedarfsmedikation an Beruhigungsmitteln konnte ich heute weglassen undselbst jetzt wo ich am pc sitze liegt er neben mir und lächelt mich an.Ich bin mir dessen bewust das er nicht wieder gesund wird aber vielleicht kann ich durch Dirk etwas zur besserung seiner Lebensqualität herbeiführen,ich habe immer gesagt nie aufgeben und das werde ich auch nicht tun.......

Conny am 13.3.14 20:13, kommentieren

1. Behandlung

Vor mir hatte ich C., ein Patient im Wachkoma. Wobei dieses Wachkoma nicht so war, wie ich es erwartet hatte. C. reagiert noch durch Kopfdrehen, wenn er angesprochen wird. Auffällig ist die starke Spastik. Auch zu Unmutsäußerungen ist C. fähig.
Ich habe unmittelbar in die Vorstellung meiner Person eine verdeckte Hypnoseinduktion einfließen lassen. Tatsächlich schlug eine leichte Trance an. Seine Frau meinte, dass sie glaubt, dass C. hin und wieder mit Mimik ein "Ja" und "Nein" ausdrücken kann. Ärzte und Pfleger verneinen das aber. In der vorhandenen Trance konnte ich ein wiederholtes und deutlich differenziertes Zeichen für "Ja" und "Nein" mit C. vereinbaren. Augenklimpern für "Ja" und Augen offen für "Nein". Dann habe ich die Hypnose klassisch vertieft und einen Prozess in Gang gesetzt, der die Spastiken reduzieren und Entspannung bringen soll. Schon während der Hypnose, die allerdings sehr instabil war, senkte sich ein Finger von C., der sonst immer steif nach oben zeigte. Nach der Hypnose war C. sehr entspannt und schlief gleich ein.

Behandler am 13.3.14 20:11, kommentieren

Patientenvorstellung

2007 ist mein mann auf der arbeit zusammengebrochen,er hatte einen Herzinfarkt und mehrere schlaganfälle,mit herzstillstand es hat 45min gedauert bis sie ihn zurückgeholt haben,dann hat seine lunge versagt in der ersten nacht auf der Intensivstation,seine Reha wurde nach 4 Wochen abgebrochen da keinerlei Aussicht auf erfolg vorlag er hat auf nicht reagiert,ich habe ihn dann nach hause geholt,seit etwa ende Januar 2008 reagiert er auf ansprache dreht den kopf wenn er etwas hört und er kann laute von sich geben wenn ihm etwas nicht gefällt oder er scheit lauthals er hat sehr ausgeprägte spastiken (embriohaltung des gesamten körpers) was mit Botox behandelt wird seit 5 jahren,er weint wenn er merkt das es mir nicht gutgeht und er kann seine ernährungspumpe abstellen in dem er die Bauchdecke anspannt bis sie Alarm gibt und er reagiert auf verschiedene Personen mit Unmut oder Freude auch wenn unsere Tiere bei ihm sind freut er sich.

Conny am 6.2.14 20:03, kommentieren